Atemnot bei Ihrem Rasen

Jetzt, wo sich langsam der Frühling durchsetzt, winken schon die ersten Aufgaben im Garten, damit Sie bald die ersten warmen Tagen in Ihrer Wohlfühloase genießen können. Vor allem Ihr Rasen schreit nun geradezu nach Zuwendung! Lesen Sie hier, welche Pflegemaßnahmen jetzt anstehen …

Nach der kalten Jahreszeit verlangt der Rasen nach aufbauender Pflege: Düngen, mähen und nachsäen sind jetzt an der Tagesordnung, damit sich der von der winterlichen Nässe und Schneelast strapazierte und verdichtete Rasen erholen kann – denn jetzt geht ihm sprichwörtlich die Luft zum Atmen aus! Verfilzt und vermoost, grau und braun verfärbt zeigt sich Ihr Rasen jetzt auch nicht gerade von seiner schönsten Seite. Doch hier kann man Abhilfe schaffen!

Fälschlicherweise wird jetzt oft zum raschen Vertikutieren geraten – doch Vorsicht! Alles zu seiner Zeit! Jetzt braucht der Rasen erst mal eine Phase, damit er in den ersten Sonnenstrahlen des Frühlings neue Kraft tanken kann! Um ihn dabei zu unterstützen, ist nun erst einmal Düngen angesagt! Langsam wird das Grün in die Gänge kommen und sollte nun regelmäßig – am besten einmal wöchentlich – geschnitten werden.

Erst nach dem zweiten oder dritten Frühjahrsschnitt, wenn der Rasen reichlich Gelegenheit hatte, in seine Vitalität zu gelangen, ist die Zeit gekommen, moosigen und filzigen Stellen mittels Vertikutierer zu Leibe zu rücken. Üblicherweise ist das im April oder Anfang Mai der Fall. Anschließend empfiehlt sich – vor allem bei so lehmigen Böden, wie wir sie im Weinviertel haben – das Einarbeiten von Rasenquarz, der dem Rasen die nötige Luftzuführung verschafft.

Und schon können Sie zusehen, wie sich Ihre Grünflächen von den winterlichen Strapazen erholen, neue Kraft finden und Ihre Wohlfühloase in gesundem Grün erstrahlen lassen.

Strauchschnitt – wie geht das?

So einiges Kopfzerbrechen macht jetzt vielen der richtige Schnitt der Sträucher im Garten. Dabei ist es gar nicht so schwer, sie im Frühling richtig zu pflegen und in Form zu bringen!

Zuerst ist jetzt einmal der Frühlingsputz angesagt: Entfernen Sie lediglich abgestorbene Pflanzenteile, die den Winter nicht überlebt haben oder noch vom Herbst übrig sind. Grundsätzlich können Sie sich nämlich darüber hinaus auf einen zweimaligen Schnitt im Gartenjahr beschränken! Nach der Blüte der Frühlingsblüher, etwa im Juni, wird Verblühtes entfernt und die Sträucher werden entsprechend in Form gebracht. Der zweite Schnitt erfolgt dann erst im Herbst, wenn alle Sommerblüher wie Hibiskus, Sommerflieder oder Schmetterlingsstrauch ihren Dienst getan haben.

Sie sehen – so schwierig ist es gar nicht, Ihren Garten nach der Winterpause wieder in Schwung zu bringen! Wem dazu die Zeit und Muße fehlt, unterstützen wir gerne mit unserem Pflegeservice, damit das Gartenjahr in neuer Frische genossen werden kann!

Datum:

Ort: